4°C, der Wind fegt und die Frisur hält – ach nein, da ist ein Fehler drin

Es muss heißen, der Golf Virus ist immer noch aktiv. Nach gerade mal 2 Tagen mit schönem Wetter, ist es wieder einmal mehr als ungemütlich. Was uns aber nicht abhält bei 4°C, peitschendem Wind und leichtem Nieselregen eine Runde auf unserem Platz zu drehen.

Genau die selbe „bescheuerte“ Idee haben auch noch andere wie wir draußen bemerken. Also ist die Infizierung bei den anderen auch recht konstant und ausdauernd.

Nach ein paar Bahnen merkt man erst wie kalt es wirklich ist, die Hände werden langsam weiß. Was aber nicht am zu festen Griff liegt, sondern an der schneidenden Kälte die der Wind so mit sich bringt. Was uns aber nicht abhält die Runde zu Ende zu spielen.

Man merkt schon das man noch nicht so weich und locker schwingt wie man sich das wünscht, aber man tut ja wieder etwas dafür und draußen macht es auch mehr Spaß selber zu spielen als nur an der Mattscheibe den anderen beim Golfen zu zu sehen. Der Anfang ist gemacht und von uns aus kann es so weiter gehen.

Für unser erstes Turnier am 29. muss es nur noch ein wenig wärmer werden. Wenn nicht, wir haben noch Glühwein, der kommt mit raus zum ersten Turnier und wird alle gemacht. Vielleicht hat das ja auch Auswirkungen auf den Score.